Geniale Bilanz für Forscherwoche

60.000 Besucher beim Science-Festival GENIALE 2014

(18.08.2014) Eine geniale Woche: Rund 60.000 Besucher haben das Science-Festival GENIALE 2014 in Bielefeld erlebt. Acht Tage im Zeichen der Wissenschaft, rund 170 Projekte, mehr als 400 Einzeltermine: Im Anschluss an die Forscherwoche zieht das Wissenschaftsbüro der Bielefeld Marketing GmbH ein hochzufriedenes Fazit. Das besonders auf Familien abgestimmte Bielefelder Veranstaltungskonzept weckt inzwischen zunehmend Interesse im Ausland.

Schon der Auftakt in der Stadthalle hatte einen Vorgeschmack geliefert: Rund 2.300 Zuschauer erlebten einen denkwürdigen Auftaktabend, bei dem Schauspieler Rufus Beck und das Freie SinfonieOrchester Bielefeld die Deutschlandpremiere des Stücks „Icarus at the Edge of Time“ darboten. Auch danach strömten die Menschen zu den Veranstaltungen. So zählte der Tierische Familientag im Tierpark Olderdissen rund 6.000 Besucher, 5.000 erlebten das Mittelalterprojekt „Living History“ auf der Sparrenburg. Zu den beiden Campus-Tagen von Universität und Fachhochschule Bielefeld kamen rund 8.000 Menschen, zum Tag der offenen Tür im Gebäude X rund 5.000. Den „nano-Truck“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am Rathaus besuchten mehr als 6.500 Menschen. Der Hinweis „ausgebucht“ fand sich im Programm rasch bei den Projekten der Unternehmen Schüco und Böllhoff, die ihre Technologieabteilungen geöffnet hatten. Im Rathaus wurde erstmals bei der GENIALE die offene NRW-Landesmeisterschaft im Kopfrechnen ausgetragen.

„Wir sind sehr glücklich mit dem Verlauf der GENIALE“, sagt Giovanni Fusarelli aus dem Wissenschaftsbüro. „Das alles wäre nicht möglich gewesen ohne das tolle Engagement unser rund 60 Projektpartner und natürlich nicht ohne den Einsatz der vielen, vielen Aktiven und Helfern. An alle geht ein großes Dankeschön.“ Hunderte Aktive waren während der GENIALE im Einsatz – vom Professor über Studenten bis hin zu Ingenieuren, Lehrern und Jugendlichen. An rund 40 Standorten zwischen Sparrenburg und Hochschulcampus gab es Programm, mehr als 1.200 Quadratmeter Zeltflächen waren aufgebaut, täglich mussten dutzende Termine koordiniert werden. Alle Fäden liefen im Wissenschaftsbüro der Bielefelder Marketing GmbH zusammen. „Wenn man erlebt, wie all das, was über Wochen und Monate geplant wurde, so wunderbar aufgeht, ist das natürlich ein tolles Gefühl“, sagt Gesa Fischer aus dem Wissenschaftsbüro.

Dazu weckt der Erfolg der GENIALE zunehmend Interesse im Ausland: Zu Gast war in diesem Jahr eine hochrangige Delegation aus China von der “Beijing Association for Science and Technology”. Die „teutolab Schülerlabore“ der Universität Bielefeld werden Mitte September auf dem Science Festival in Peking zu sehen sein. Auch in Estland hat man großes Interesse am Veranstaltungsformat. Mitarbeiter der „Science Centre AHHAA Foundation“ in Tartu waren dafür nach Bielefeld gereist. „Die GENIALE ist für Bielefeld zu einem echten Leuchtturm geworden“, sagt Hans-Rudolf Holtkamp, Geschäftsführer der Bielefeld Marketing GmbH. Nachdem die ersten beiden Auflagen 2008 und 2011 durch Mittel der Europäischen Union realisiert wurden, wurde die GENIALE 2014 erstmals mit privaten Geldern finanziert. „In Bielefeld wurde gemeinsam mit vielen hoch engagierten Projektpartnern eine vorbildhafte Veranstaltung geschaffen, an der alle Bereiche der Stadtgesellschaft beteiligt sind“, sagt Holtkamp. „Ich bin fest überzeugt davon, dass es gelingen wird, Sponsoren für eine GENIALE im Jahr 2017 zu gewinnen.“

Pressekontakt:
Bielefeld Marketing GmbH
Jens Möller | Telefon (05 21) 51 35 18 | jens.moeller@bielefeld-marketing.de